This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Kaltes klares Eis: Der coole Hingucker für eure Drinks!

Vielleicht habt ihr in einer Bar schon mal einen Drink mit einem glasklaren Eiswürfel bekommen – sieht einfach super aus! Jetzt kommt ihr auch daheim in das Vergnügen: die Clear Ice Box macht es möglich!

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

So sehen Eiswürfel normalerweise aus: milchig und trüb. Das verursachen die vielen kleinen Luftbläschen, die im Eis eingeschlossen sind.

So klar hingegen sieht es aus, wenn die Bläschen entweichen können. Cool, oder?

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Mit der neuen Clear Ice Box, die der Kölner Bartender Stephan Hinz entwickelt hat, kriegt ihr das auch hin und zwar kinderleicht. Wir zeigen euch, wie es geht.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Die Eisboxen gibt es in zwei verschiedenen Varianten – links für Eiswürfel mit ordentlichen 5 cm Kantenlänge und rechts für Eisstangen mit einer Länge von ca. 13,5 cm. Einmal perfekt für pure Drinks oder Shortdrinks, einmal für Longdrinks!

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Hier noch mal alle Bestandteile: Die Eisformen und das Füllformen sind aus Silikon, die Isolierbox besteht aus stabilem EPP (expandiertes Polypropylen, zu 100% recyclebar). Nach oben hin ist das Ganze offen, denn so können die Luftbläschen aus dem Eis entweichen.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Die Silikonformen bitte vor jeder Benutzung, ganz besonders aber vor der ersten, gründlich abwaschen, abtrocknen …

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

… und dann die Füllformen in die Box einsetzen.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Schau mal, die rutschen sogar ganz von selbst hinunter!

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Anschließend werden die Füllformen mit Wasser gefüllt. Nicht ganz bis zum Beckenrand bitte, sonst gibt’s eine kleine Überschwemmung.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Die Modulformen gerade aufsetzen – nach kurzem Andrücken sinkt sie selbst nach unten und die „Pools“ füllen sich.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Ist die Modulform eingesunken, kannst du den Rand rundum glattstreichen. So stehen die Formen schön gerade ineinander.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Das Eisfach freut sich schon!

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Reinstellen und schlafen gehen, eine Nacht bei Minusgraden (-12 bis -14 Grad sind gut) solltest du idealer Weise einplanen.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Am nächsten Tag die große Freude: Es gibt Eis, Baby!

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Tipp: Nimm die Füllform direkt aus der Isolierbox, damit das Antauen schneller geht …

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

… denn dann löst sich das Eis leichter aus der Form. Übrigens: Unter der Silikonform kann sich auch eine Eisschicht bilden, die kannst du ebenfalls vorsichtig ablösen und entfernen.  

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Siehste selbst: Das Eis ist klar! Du solltest einen direkten Kontakt mit dem Eis aber vermeiden und lieber eine Eiszange oder einen Löffel verwenden. Dann werden die Händchen auch nicht so kalt.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Der Eiswürfel ist perfekt für einen Southern Comfort – klassisch oder Black – „on the rocks“.

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

Und für einen leckeren Longdrink gibst du eine Eisstange ins Glas, 2-3 cl Southern Comfort dazu …

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

… und füllst das Ganze mit Ginger Ale oder einem anderen Filler deiner Wahl auf …

This is image alt

Photo by  Jan Peter Wulf

 … Zitronenzeste dazu, großartig, fertig. Viel Spaß beim glasklaren Eisgenuss mit der Clear Ice Box.